Aktuelles Heft der „Fotogeschichte“: AQUATISCHE BILDER

In der visuellen Kultur der Moderne spielen Bilder des Wassers und des Meeres eine wichtige Rolle. Bei der Erforschung der Ozeane fand seit der Mitte des 19. Jahrhunderts zunehmend das Medium der Fotografie (später auch des Films) Verwendung. Dieses Themenheft beleuchtet ein bisher wenig beachtetes Kapitel der Fotografie- und Mediengeschichte: fotografische Explorationen des Meeres, die die faszinierende organische und anorganische Vielfalt der Natur über und unter Wasser erkundeten: Gischt und Wellen, Pflanzen, Tiere und mineralische Formationen.

Die Autorinnen und Autoren analysieren am Beispiel ausgewählter fotografischer Expeditionen nicht nur die bildlichen Resultate dieser Unternehmungen, sondern legen den Fokus auch auf deren mediale Prozeduren, technische Voraussetzungen sowie epistemischen und politischen Dimensionen. In der Zusammenschau der erkundeten visuellen Phänomene im Zeitraum von den 1840er bis 1940er Jahren spiegelt sich en passant auch die Geschichte und die Ästhetik des fotografischen Mediums.

Screenshot der Webseite „Fotogeschichte“. Foto: L’oceanophotographie, La science illustrée, 1893/1894 (Ausschnitt)

Das aktuelle Heft der Fotogeschichte Jg. 40 (Sommer 2020), Nr. 156

AQUATISCHE BILDER. Die Fotografie und das Meer

Hg. von Franziska Brons

 

BEITRÄGE
Katharina Steidl: Meeresblaue Abdrucke. Anna Atkins‘ Cyanotypien als visuelle Medien- und Klassifikationskritik

Franziska Brons: Medium unter Druck. Louis Boutans Unterwasserfotografie

Felix Lüttge: Jagende Forschung. Walfang und Fotografie

Ann Elias: Williamson und die „Photosphere“

 

FORSCHUNG
Karin Hartewig: Tilly Voigt – Fundstücke (zum Bericht)

Evelyn Runge: Hinter dem digitalen Bild. Fotografien auf Community-Plattformen und auf Twitter als Repositorien für maschinelles Lernen und journalistische Publikationen (zum Bericht)

 

REZENSIONEN
Rolf H. Krauss: Franziska Kunze: Opake Fotografien. Das Sichtbarmachen fotografischer Materialität als künstlerische Strategie, Berlin: Dietrich Reimer Verlag, 2019; Kathrin Schönegg: Fotografiegeschichte der Abstraktion, Köln: Buchhandlung Walther König, 2019 (zur Rezension)

Ulrike Matzer: Von wunderbarer Klarheit. Friedrich Simonys Gletscherfotografien 1875-1891, hg. von Magdalena Vuković, Wien: Album Verlag, 2019 (zur Rezension)

Anton Holzer: Sebastian Lux, Stiftung F. C. Gundlach (Hg.): Schaut her! Toni Schneiders, Göttingen: Steidl Verlag, 2020 (zur Rezension)

Folgende Beiträge könnten Sie auch interessieren:

Artikel kommentieren

Ihre Email wird nicht veröffentlicht.

AlphaOmega Captcha Classica  –  Enter Security Code