CfP: Studientage für Fotografie 2022: „Medienbeziehungen der Fotografie“ / „Media Relations of Photography“

Deutsches Dokumentationszentrum für Kunstgeschichte – Bildarchiv Foto Marburg (DDK) 19. - 23.07.2022: Bewerbungen bis 15.05.2022

Ankündigung: Studientage für Fotografie 2022

Studientage für Fotografie 2022, Deutsches Dokumentationszentrum für Kunstgeschichte – Bildarchiv Foto Marburg

Bereits zum fünften Mal finden in Kooperation mit der Deutschen Gesellschaft für Photographie (DGPh) die „Studientage für Fotografie“ als internationales interdisziplinäres Forschungskolloquium am Deutschen Dokumentationszentrum für Kunstgeschichte – Bildarchiv Foto Marburg (DDK) an der Philipps-Universität Marburg statt. Das Jahresthema „Medienbeziehungen der Fotografie“ / „Media Relations of Photography“ diskutiert vom 19. bis 23. Juli 2022 die multimedialen Kombinationen, intermedialen Wechselwirkungen und Reflexionsverhältnisse zwischen Fotografie und anderen Medien in Gegenwart und Vergangenheit, um Kontinuitäten und Brüche in den Themenfeldern herauszuarbeiten.

Solche Beziehungen wurden traditionell zwischen der Fotografie und den „Künsten“ (Malerei und Literatur) untersucht. Die Studientage 2022 werden das Medienspektrum ausweiten und herausarbeiten, wie Fotografie andere Medien darstellt, ihre Formen kritisch oder affirmativ aufnimmt und reflektiert, in ihnen vorkommt oder sich mit ihnen kombiniert, beispielsweise im film still, in der Zeitschrift, im Fotobuch, Fotoroman, im Theater, Fernsehen und aktuell im Internet. Wenn in all diesen Phänomenen jeweils Medienbeziehungen hergestellt werden, dann werden dabei Medienidentitäten vorausgesetzt wie auch erzeugt.

 

Das fünftägig angelegte Veranstaltungsformat bietet 15 Promovierenden und Post-Docs die Möglichkeit zur Präsentation ihrer Forschungen, Seminare, Diskussionsrunden, Besuche wichtiger Sammlungen und Gespräche mit Kuratorinnen und Kuratoren sowie ein Künstlergespräch.

Mit: Patrizia Di Bello (Birkbeck, University of London, Department of History of Art), Stefanie Diekmann (Universität Hildesheim, Institut für Medien, Theater und Populäre Kultur), Bertram Kaschek (Staatsgalerie Stuttgart, Kurator für Deutsche und Niederländische Kunst vor 1800), Hubert Locher (Philipps-Universität Marburg, Kunstgeschichtliches Institut/DDK), Jens Ruchatz (Philipps-Universität Marburg, Institut für Medienwissenschaft/DFG-Forschergruppe „Journalliteratur“), Andrés Mario Zervigón (Rutgers School of Arts and Sciences, Department of Art History) und Tobias Zielony

Das Programm wird bereichert durch geführte Besuche und/oder Veranstaltungen im Leitz-Park in Wetzlar, der Deutsche Börse Photography Foundation in Frankfurt/Eschborn (Alexandra König), der Sammlung Fotografie des Städel Museum (Kristina Lemke), dem Fotografie Forum Frankfurt in Frankfurt am Main (Celina Lunsford) und in der Fotografischen Sammlung des DDK (Sonja Feßel).

 

Zur Bewerbung aufgefordert sind Promovierende und Post-Docs aller Disziplinen, die sich mit dem Thema auseinandersetzen. Bewerbungen mit einem Exposé (max. 3 000 Zeichen) und CV werden bis 15. Mai 2022 erbeten an scheuer@fotomarburg.de.

Die Konferenzsprachen sind Deutsch und Englisch. Das Stipendium umfasst Vorbereitungsmaterialien, Übernachtungen und einen Reisekostenzuschuss.

 

Kontakt: Dr. Franziska Scheuer, Forschungsreferentin, Philipps-Universität Marburg, Deutsches Dokumentationszentrum für Kunstgeschichte – Bildarchiv Foto Marburg, Biegenstraße 11, 35037 Marburg, Germany, Tel. +49-6421-28-22173, scheuer@fotomarburg.de

in Kooperation mit der Deutschen Gesellschaft für Photographie (DGPh)

unterstützt vom Kunstgeschichtlichen Institut und dem Institut für Medienwissenschaft der Philipps-Universität Marburg, von der DFG-Forschergruppe „Journalliteratur. Formatbedingungen, visuelles Design, Rezeptionskulturen“, dem Leitz-Park in Wetzlar, der Deutsche Börse Photography Foundation in Frankfurt/Eschborn, der Sammlung Fotografie des Städel Museum und dem Fotografie Forum Frankfurt in Frankfurt am Main.

Gefördert von der VolkswagenStiftung

Weitere Informationen unter https://www.uni-marburg.de/de/fotomarburg/aktuelles/nachrichten/studientage2022

 

 

Call for Papers: Research Seminar on the History and Theory of Photography 2022: “Media Relations of Photography”

International interdisciplinary Research Colloquium for PhD Candidates and Post-Docs

German Documentation Centre for Art History – Image Archive Foto Marburg (DDK) 19 July – 23 July, 2022

For the fifth time, the “Study Days for Photography” will take place as an international interdisciplinary research colloquium at the German Documentation Center for Art History – Bildarchiv Foto Marburg (DDK) at Philipps-University Marburg. From July 19-23, 2022, the annual theme “Media Relations of Photography” will discuss the multimedia combinations, intermedial interactions, and reflective relationships between photography and other media in the present and the past in order to highlight continuities and ruptures in the subject areas.

Such relationships have traditionally been explored between photography and the ‚arts‘ (painting and literature). The Study Days 2022 will expand the media spectrum and work out how photography represents other media, takes up and reflects their forms critically or affirmatively, occurs in them or combines with them, for example in the film still, in the magazine, in the photo book, photo novel, in theater, television and currently on the Internet. If media relations are established in all these phenomena, then media identities are presupposed as well as created. The five-day event offers 15 PhD students and post-docs the opportunity to present their research, seminars, discussion panels, visits to important collections and talks with curators, as well as an artist talk.

 

With: Patrizia Di Bello (Birkbeck, University of London, Department of History of Art), Stefanie Diekmann (Universität Hildesheim, Institut für Medien, Theater und Populäre Kultur), Bertram Kaschek (Staatsgalerie Stuttgart, Kurator für Deutsche und Niederländische Kunst vor 1800), Hubert Locher (Kunstgeschichtliches Institut, Philipps-Universität Marburg/DDK), Jens Ruchatz (Institut für Medienwissenschaft, Philipps-Universität Marburg), Andrés Mario Zervigón (Rutgers School of Arts and Sciences, Department of Art History) and Tobias Zielony.

The program will be enriched by guided visits and/or events at Leitz Park in Wetzlar, the Deutsche Börse Photography Foundation in Frankfurt/Eschborn (Alexandra König), the Photography Collection of the Städel Museum (Kristina Lemke), the Fotografie Forum Frankfurt in Frankfurt am Main (Celina Lunsford), and the Fotografische Sammlung of the DDK (Sonja Feßel).

 

We welcome applications by any PhD candidates and Post-Docs working on this subject. Applications should include a research summary (up to 3,000 characters) as well as a CV and should be submitted to scheuer@fotomarburg.de by May 15, 2022.

The conference languages are German and English. The grant will cover preparatory material, accommodation, and a travel allowance.

 

Contact: Dr. Franziska Scheuer, Forschungsreferentin, Philipps-Universität Marburg, Deutsches Dokumentationszentrum für Kunstgeschichte – Bildarchiv Foto Marburg, Biegenstraße 11, 35037 Marburg, Germany, Tel. +49-6421-28-22173, scheuer@fotomarburg.de

In collaboration with the German Photographic Association (DGPh) and the DFG Research Group Journal Literature. Supported by the Department of Art History at Philipps-Universität Marburg, the Leitz-Park in Wetzlar, the Art Collection Deutsche Börse Frankfurt am Main/Eschborn, the Photography Collection of the Städel Museum and the Fotografie Forum Frankfurt (FFF) in Frankfurt am Main.

Financed by the VolkswagenStiftung

 

Further information: https://www.uni-marburg.de/de/fotomarburg/aktuelles/nachrichten/studientage2022

 

Folgende Beiträge könnten Sie auch interessieren:

Artikel kommentieren

Ihre Email wird nicht veröffentlicht.

AlphaOmega Captcha Classica  –  Enter Security Code