Journalismus in Kriegszeiten

Stefan Günther vom Journalisten-Netzwerk n-ost im Gespräch

Zwei Bilder aus der neuen n-ost-Newsletter-Publikation EUROPEAN IMAGES: links: Natalia Kepesz © aus der Serie „Niewybuch“; rechts Ramin Mazur © aus der Serie „Memory of War“

Das Journalisten-Netzwerk n-ost existiert seit 15 Jahren mit Sitz in Berlin-Kreuzberg und hat sich gegründet, um die deutsche und westeuropäische Berichterstattung über Osteuropa zu verbessern. Inzwischen initiiert die Medien-NGO verschiedene Projekte zu grenzübergreifenden europäischen Themen zu Auslandsberichterstattung und Medienkompetenz mit Schwerpunkt im östlichen Europa. Ganz aktuell startet gerade die monatliche Newsletter Publikation EUROPEAN IMAGES mit einem fotografischen Schwerpunkt.

 

Stefan Günther ©

Der Fotograf Stefan Günther hat nach einem Design-Studium und freiberuflicher fotografischer Tätigkeit den Bildbereich von n-ost seit 2012 aufgebaut. Nach dem russischen Überfall auf die Ukraine am 24. Februar 2022 verfolgt er intensiv die Bildberichterstattung dazu und steht in engem Austausch mit Fotograf:innen aus dem Kriegsgebiet. Im Gespräch mit Christine Bartlitz stellt Stefan Günther auf Visual History das Journalisten-Netzwerk n-ost vor und gibt einen Einblick in seine Arbeit und die aktuellen Entwicklungen.

 

 

Christine Bartlitz: Stefan, danke, dass du dir die Zeit für das Interview genommen hast. Du bist ja durch den Krieg in der Ukraine jetzt auch sicherlich stark gefordert. Wofür steht der Name n-ost?

Stefan Günther: n-ost steht für journalistisches Netzwerk mit Schwerpunkt Osteuropa. Aber es gab immer wieder Änderungen, was den Kern unserer Tätigkeit und die Region, in der wir arbeiten, angeht. „Osteuropa“ lässt sich heute nicht mehr so eindeutig definieren. Nach dem Mauerfall wurde immer nur vom „Osten“ gesprochen, aber heute läuft eine Definition von „Osteuropa“ unserem Anspruch eher entgegen, eine differenzierte Berichterstattung zu liefern. Wir wollen ja nicht aus einer deutschen Perspektive heraus Osteuropa erklären, sondern wir verstehen unsere Arbeit als Cross-Border-Journalismus, der gemeinsam über die Ländergrenzen hinweg entsteht und Europa als Ganzes thematisiert. Ein Schwerpunkt auf die ost- und mitteleuropäischen Länder wird aber weiterhin bestehen bleiben: durch unsere bisherige Arbeit und die dadurch vorhandenen Kontakte.

Wir sind ja in erster Linie ein Netzwerk, das eigentlich jedes Jahr eine Medienkonferenz in einem ost- oder mitteleuropäischen Land organisiert, bei der sich viele persönliche Kontakte ergeben. Auf der anderen Seite gibt es viele europäische Initiativen und Netzwerke, die traditionell eher westeuropäisch ausgerichtet sind. Ost- und mitteleuropäische Länder spielen aber seit geraumer Zeit im europäischen Bewusstsein politisch und wirtschaftlich eine immer größere Rolle – das zeigt aktuell der Überfall und der Krieg in der Ukraine mit all seinen derzeitigen und potenziellen Folgen in erschreckender Weise.

n-ost ist ein Netzwerk von europäischen Text- und Fotojournalist:innen mit Schwerpunkt auf Ost- und Mitteleuropa.

Ihr habt schon vor vielen Jahren mit dem Fokus auf Cross-Border damit begonnen, Auslandsjournalismus neu zu denken. Woher kommen die Journalist:innnen und Fotograf:innen in eurem Netzwerk?

Aus allen Teilen Europas, aber eben vor allem aus Ländern wie Polen, der Republik Moldau, aus Rumänien und der Ukraine, Russland, Serbien, natürlich auch aus Deutschland, Griechenland bis hin zur Türkei … Wir arbeiten verstärkt mit den Text- und Fotojournalist:innen zusammen, die in den Berichtsländern ihren Lebensmittelpunkt haben. Aktuell gibt es mehr als 200 Journalist:innen in unserem Netzwerk.

 

Und dieser Netzwerkcharakter ermöglicht eine stärker europäisch vergleichende Perspektive?

Genau. Wir konzentrieren uns gerade stark auf kollaborative Publikationsprojekte für eine gesamteuropäische Öffentlichkeit. Wir agieren also nicht mehr in erster Linie als Agentur, sondern veröffentlichen selbst Texte und Bilder – und das eben nicht als deutsche Redaktion, sondern grenzüberschreitend und kollaborativ. Wir wollen aus der nationalen Perspektive herauskommen und Sichtweisen aus anderen Ländern gleichberechtigt mit aufnehmen. Das ist manchmal gar nicht so leicht. Denn ich kann nicht sagen, ich höre mir an, was die Partner:innen aus Polen oder Griechenland denken, und dann nehmen wir doch Bilder oder Texte, die aus einer deutschen Perspektive heraus erzählen. Die Beiträge entstehen gemeinsam, auch wenn es dadurch manchmal länger dauert.

 

Euer aktuelles Projekt heißt EUROPEAN IMAGES. Was für einen Ansatz verfolgt ihr damit? Und welche Themen behandelt ihr?

EUROPEAN IMAGES ist ein ganz aktuelles Publikations- und Netzwerk-Projekt. Wir wollen mit Bildern jeweils verschiedene Aspekte eines europäischen Themas verbinden und auf solche Themen aufmerksam machen. Wir arbeiten seit längerer Zeit daran und haben jetzt eine Förderung von der Allianz Kulturstiftung und der Stiftung für deutsch-polnische Zusammenarbeit bekommen. Konkret gibt es ein Netzwerk an Fotograf:innen, mit denen wir uns treffen und gemeinsam Bilder und Themen besprechen.

Parallel dazu haben wir ein Netzwerk bestehend aus vier Redaktionen etabliert: AthensLiveGriechenland, Pismo aus Polen, Kajet aus Rumänien und wir aus Berlin. Mit den Redaktions-Partner:innen treffen wir uns regelmäßig, um eine monatliche Newsletter-Publikation mit fotografischem Schwerpunkt herauszubringen, in der unterschiedliche europäische Positionen sowohl regional als auch fotografisch vorkommen. Am 24. März 2022 erschien die erste Ausgabe zum Thema „Krieg“, einen Monat nachdem Russland die Ukraine überfallen hat.

Newsletter-Publikation EUROPEAN IMAGES zum Thema Krieg

„Krieg“ ist das Stichwort: Hat sich deine Arbeit bei n-ost seit dem 24. Februar verändert?

Natürlich gibt es eine verstärkte Nachfrage nach Bildern aus der Ukraine. Wir haben außerdem gleich in der ersten Kriegswoche einen Spendenaufruf für Jounalist:innen in der Ukraine gestartet. Da wir eng mit den Kolleg:innen verbunden sind und in direktem Kontakt stehen, wussten wir relativ früh, was Journalist:innen brauchen, um ihre Arbeit unter diesen Bedingungen fortzuführen. Sie brauchen zum Beispiel schusssichere Westen, aber solche Westen sind momentan nicht leicht zu bekommen. Und für n-ost ist das natürlich auch Neuland, solche Dinge zu organisieren und zu verteilen. Wir haben eine Partnerorganisation in Warschau, die uns dabei unterstützt.

Screenshot [28.03.2022]: n-ost Spendenkampagne auf betterplace.org zusammen mit verschiedenen Partnern; Porträt des ukrainischen Fotografen Maxim Dondyuk ©

Das finde ich sehr beeindruckend! Kommen wir zu deiner Arbeit als Leiter des Bildbereichs von n-ost: Mit was für Fotografien arbeitet ihr? Und wo kommen die her? Also gerade auf den Krieg in der Ukraine bezogen, der uns ja tagtäglich mit einer Vielzahl von Bildern konfrontiert.

Wir arbeiten mit Fotograf:innen aus der Ukraine zusammen, die wir persönlich kennen. Daher können wir auch darauf vertrauen, dass die Informationen und der Kontext der Bilder stimmen.

 

Gibt es eigentlich so etwas wie nationale Bildpolitiken? Ich habe am Anfang des Ukraine-Krieges viel CNN gesehen. Da ist mir aufgefallen, dass dort viel mehr Tote gezeigt wurden als in der deutschen Berichterstattung in den ersten beiden Kriegswochen. Gibt es andere Sehgewohnheiten in den Ländern oder vielleicht auch andere Traditionen, Krieg zu fotografieren? Denn wenn wir an den Irak-Krieg denken, mit den Bildern, die eher an ein Computerspiel als an einen dreckigen todbringenden Krieg erinnerten, sehen wir jetzt ja etwas ganz anderes. Der Tod und das Leid sind in die Bilder vom Krieg zurückgekehrt.

Ein gutes Beispiel ist das Foto der in Irpin bei dem Versuch, den belagerten Ort zu verlassen, getöteten Zivilist:innen, eine Mutter und ihre beiden Kinder, der Pulitzer-Preisträgerin Lynsey Addario auf dem Titel der „New York Times“ vom 7. März 2022. Darüber wurde ja auch in Deutschland diskutiert, weil deutsche Zeitungen, anders als die „New York Times“, das Bild aus Gründen des Persönlichkeitsschutzes der Opfer und ihrer Angehörigen nicht gezeigt oder die Gesichter verpixelt haben. Ansonsten sehe ich keine großen Unterschiede, abgesehen davon, dass jeder Fotograf, jede Fotografin und die Medien ihre jeweils eigene Perspektive haben.

Ein ganz wichtiger Punkt ist die Bildunterschrift, mit der sich ein und dasselbe Foto in einen völlig unterschiedlichen Kontext setzen lässt. Ich hatte im Jahr 2015 Kontakt zu dem russischen Fotografen Max Avdeev. Seine Bildserie über den Krieg in der Ost-Ukraine wurde bei BuzzFeed veröffentlicht und hat die ganze Brutalität des Krieges gezeigt. Avdeev erzählte mir, dass seine Fotos nach der Veröffentlichung im Internet von allen Seiten verwendet worden seien, immer mit einer anderen Bildunterschrift. Er hat damals die Kontrolle über seine Fotografien komplett verloren.

 

Momentan fühlt es sich ja so an, als ob wir den Krieg live über Social Media nach Hause übertragen bekommen: Die Handyvideos, die Bilder auf Twitter, Instagram und Facebook können wir fast in Echtzeit rezipieren. Die meisten Menschen konsumieren über Social Media. Macht das einen Unterschied für euch?

Dass solche Bilder auf Social Media sind und dort konsumiert werden, ist ja inzwischen nichts Neues mehr und trotz aller Problematik wichtig. Aber ich habe die Beobachtung gemacht, dass die Fotos von erfahrenen (Presse-)Fotograf:innen ebenfalls eine hohe Wirkkraft haben, auch in den sozialen Medien, weil sie von der Bildsprache und vom Kontext oft klarer sind. Diese Bilder werden ja von den Zeitungen, den Medien, den Agenturen auch in den sozialen Medien veröffentlicht und dort gesehen, geteilt, weiterverbreitet.

Es gab z.B. bis vor kurzem in Mariupol noch einen Fotografen, der auch für AP tätig ist: Evgeniy Maloletka kennt sich in der Stadt aus, er war beim Angriff auf die Geburtsklinik mit dabei, er weiß, wo er hingeht. Seine Bilder waren in fast allen Zeitungen zu sehen und haben dort die Grausamkeit der russischen Angriffe belegt. In der letzten Woche hat er selbst eine kleine Auswahl seiner Fotografien auf Facebook gepostet. Dort finden sich auch Bilder von ihm, die nicht in den Medien zu sehen sind, weil sie zu explizit sind und die Brutalität ganz unverstellt zeigen. Sie zeigen was passiert, wenn eine Granate eine ältere Frau in ihrer Wohnung verletzt, oder mit welch dramatischen Verletzungen jemand nach einem Bombenangriff in ein Krankenhaus eingeliefert wird. Man kann darüber streiten, ob man solche Bilder zeigen sollte. Meiner Meinung nach ist es trotz aller Bedenken wichtig, sie dosiert zu sehen, um wenigstens ansatzweise zu verstehen, was solch ein Krieg bedeutet. Und es gibt ja auch Triggerwarnungen vor sensiblen Inhalten auf den Portalen.

 

Du hast von der Wirkmacht der Bilder gesprochen. Ich habe momentan den Eindruck, dass das Mobilisierungspotenzial durch die Fotografien aus der Ukraine sehr stark ist. Das gab es natürlich schon in früheren Kriegen, wenn wir an das Foto von Kim Phúc aus dem Vietnam-Krieg denken. Was können aktuell Kriegsfotos bewirken?

Du hast es ja vorhin gesagt: Der Irakkrieg war geografisch ziemlich weit entfernt und von der Bildsprache eher „klinisch“. Die aktuellen Fotografien aus der Ukraine zeigen, dass es sich um einen gnadenlosen Angriff auf ukrainische Städte handelt. Das lässt sich gerade durch die Vielzahl der Bilder erkennen, die all die beschossenen und zerstörten zivilen Einrichtungen zeigen. Es ist gut, dass diese Bilder ständig präsent sind und wir diese Verbrechen nachvollziehen können. Außerdem beweist diese Vielzahl an Bildern auch, dass es sich nicht um Fälschungen handeln kann, wie von Russland behauptet. Es ist eben nicht immer wieder das gleiche Haus, das aus zig verschiedenen Perspektiven fotografiert worden ist, es sind ganze Straßenzüge und Stadtteile, die da ausradiert werden

 

Insofern trägt diese Bilderflut auch zur Verifizierung bei. Denn vollkommen unabhängig, in welchem Medium ich mich informiere, sehe ich immer neue Fotos zum Beispiel von zerstörten zivilen Gebäuden wie Schulen, Krankenhäusern etc. Das ist ein ganz wichtiger Punkt.

Ja, genau, es geht um die Breite der Perspektive. In Russland werden diese Bilder nicht gezeigt, die Menschen dort sehen keine zerschossenen Krankenhäuser, keine toten Zivilist:innen, nichts dergleichen. Das haben mir in einem Gespräch auch die Fotoredakteur:innen von Meduza bestätigt, einer russischen Online-Zeitung, die aus dem Exil von Riga aus arbeiten. Meduza ist in Russland inzwischen komplett geblockt, aber über technische Hilfsmittel wie VPN-Tunnels können die dort veröffentlichten Bilder auch in Russland gesehen werden. Die Zeitung erreicht dadurch zwar selten die Menschen, die komplett auf Regierungslinie sind, dennoch ist es gut, in einem russischsprachigen Medium jeden Tag ein neues Bild von den Verheerungen in der Ukraine und das Wort „Krieg“ groß auf der Startseite sehen zu können. Das ist eine klare Gegenstrategie zum russischen Bilder- und Sprechverbot.

Startseite der Online-Zeitung Meduza am zehnten Tag des Krieges, Screenshot vom 5. März 2022 [28.03.2022]

Die Menschen in Russland wollen diese Bilder vielleicht auch gar nicht sehen. Denn dann müssten sie sich zu diesem Krieg, zu diesen Kriegsverbrechen, zu Putin verhalten.

Man kann sich auch in Russland theoretisch alle Bilder im Internet holen, wenn man es denn will. Die Macher:innen von Meduza haben uns von ihrem Eindruck berichtet, dass viele Menschen in Russland wohl ahnen, dass dies ein echter Krieg sei und es nicht stimmt, was sie von ihrer Regierung erzählt bekommen. Aber die meisten wollen es wohl nicht wahrhaben und sich daher die Bilder auch erst gar nicht ansehen.

 

… Bilder haben eine große emotionale Kraft.

Bevor Meduza in Russland geblockt worden ist, haben sie von der russischen Medienüberwachungsagentur zuerst ein Schreiben bekommen: Begründet wurde das Verbot von Meduza durch die veröffentlichen Fotografien, nicht aufgrund der Texte.

 

Zum Schluss habe ich noch eine eher private Frage. Du bist ja auch Fotograf. Hast du jemals in einem Kriegsgebiet fotografiert? Was für eine Bedeutung hat Kriegsfotografie für dich?

Nein, ich war noch nie in einem Kriegsgebiet. Ich kenne das nur von den Bildern und persönlichen Berichten der Fotograf:innen und Journalist:innen, wie von dem Fotografen Florian Bachmeier, der schon lange mit n-ost zusammenarbeitet. Vor dem Maidan war er zum ersten Mal in der Ukraine, und seitdem ist er immer wieder hingefahren und hat auch direkt an der sogenannten Kontaktlinie fotografiert, wo sich Ukrainer und von Russland unterstützte Separatisten gegenüberstanden. Er ist auf eine Art furchtlos, aber bringt sich auch nicht sinnlos in Gefahr. Das finde ich schon bewundernswert.

Lwiw, nach Beginn des Krieges 2022: Angehörige der ukrainischen Armee, die bei einem russischen Raketenangriff ums Leben gekommen sind, werden zu Grabe getragen. Fotograf: Florian Bachmeier © mit freundlicher Genehmigung

In meiner eigenen Arbeit als Fotograf beende ich gerade ein Projekt zusammen mit einer Szenenbildnerin, in dem es um Selbst- und Fremdwahrnehmung geht. Es heißt „Die Schönheit des Andersseins“, und am 13. April um 18 Uhr findet die Vernissage in der Galerie CLB Berlin in Kreuzberg statt.

 

Stefan, ich danke dir für das Gespräch.

 

 

Links

n-ost, das europäische Journalist:innen-Netzwerk, das sich auf Cross-Border-Kooperationen spezialisiert hat: www.n-ost.org [28.03.2022]

n-ost-Spendenkampagne für ukrainische Journalist:innen: https://www.betterplace.org/de/projects/106590-unterstuetzung-fuer-journalist-innen-in-der-ukraine [28.03.2022]

Informationen zu EUROPEAN IMAGES, dem neuesten fotografischen Publikations-Projekt von n-ost zusammen mit drei europäischen Partnern: https://www.n-ost.org/124-european-images [28.03.2022]; Anmeldung zum Mail-Newsletter (monatlich): https://crm.n-ost.org/european-images/ [28.03.2022]

 

 

Dieser Artikel ist Teil des Themendossiers: Bilder des Krieges in der Ukraine,
hg. v. d. Visual History-Redaktion

Themendossier: Bilder des Krieges in der Ukraine

 

 

Zitation

Christine Bartlitz, Journalismus in Kriegszeiten. Stefan Günther vom Journalisten-Netzwerk n-ost im Gespräch, in: Visual History, 28.03.2022, https://visual-history.de/2022/03/28/guenther-bartlitz-journalismus-in-kriegszeiten/
DOI: https://doi.org/10.14765/zzf.dok-2368
Link zur PDF-Datei

 

Nutzungsbedingungen für diesen Artikel

Copyright (c) 2022 Clio-online e.V. und Autor*in, alle Rechte vorbehalten. Dieses Werk entstand im Rahmen des Clio-online Projekts „Visual-History“ und darf vervielfältigt und veröffentlicht werden, sofern die Einwilligung der Rechteinhaber*in vorliegt.
Bitte kontaktieren Sie: <bartlitz@zzf-potsdam.de>

Folgende Beiträge könnten Sie auch interessieren:

Artikel kommentieren

Ihre Email wird nicht veröffentlicht.

AlphaOmega Captcha Classica  –  Enter Security Code